Pesto

 

Eine Art Kräuterpesto aus gemischten (oder einzelnen Kräutern) lässt sich so herstellen:

 Brennesseln, Löwenzahn und andere Kräuter Im Cutter klein hacken.

 

Funktioniert mit allen Kräutern, die man mag. Doch Achtung: einzelne davon sind ziemlich dominant im Geschmack, z.B. der Liebstöckel, davon also nicht zu viel nehmen, ausser man liebt es. 

 


Basilikum, Peterli, Schnittlauch sollte man nicht kochen, sie sind zu zart dazu und sie eignen sich auch nicht zum Trocken, sie verlieren dabei ihren Geschmack.

 

Salbei und andere kräftige Kräuter wie Thymian und Oregano koche ich anschliessend kurz auf, so entfaltet sich ihr Geschmack besser, man kann auch Knoblauch dazu geben und auch schon Pinienkerne oder gemahlene Mandeln, was einem gefällt. Der Experimentierfreude wird nur durch den persönlichen Geschmack Grenzen gesetzt.

 

Und natürlich, was den Kräutern bekommt, hier einen kurzen Überblick/Liste:

 

Pesto aus en Blättern von Kapuzinerkresse machen etwas pfeffrig und blutreinigend, nicht erhitzen



Ligurisches Pesto

 

Zutaten

 

2 Bund Basilikum

1 Knoblauchzehe

20 g Pinienkerne

kräftige Prise Meersalz

15 g geriebener Pecorino (Schafkäse, nicht zu kräftig)

50 g frischen geriebenen Parmesan

50-100cc Olivenöl Extra Vergine

 

Alle Zutaten werden miteinander vermischt und entweder nach der klassischen Art mit einem Mörser zerstossenen. Oder wie in den modernen italienischen Haushalten die Basilikumblätter mit dem Knoblauch-Salz und den Pinienkernen mit dem Stabmixer in einem hohen Rührbecher pürieren, dabei nach und nach das Olivenöl zugeben. Dabei beachten, dass die schnell drehenden Klingen des Mixers Hitze erzeugen und dadurch die Basilikumblätter oxidieren, was deren Geschmack stark beeinträchtigt. Deshalb den Mixer immer wieder ausschalten, damit die Klingen die Zeit bekommen, sich wieder abzukühlen.

 

 Den geriebenen Parmesan unterrühren. Kalt gestellt im gut verschlossenen Glas hält er sich eine Woche.

 

Bärlauchpesto



Mojo verde

Allzweckpesto